Jahrgang 7:

Im Jahrgang 7 kennen sich alle Schülerinnen und Schüler bereits  zwei Jahre und es ist im besten Fall eine nette Klassengemeinschaft entstanden. Es wird einige Traditionen aus Jahrgang 6 geben, die fortgeführt werden und es werden einige neue Themen und Projekte hinzukommen, die unseren Schulalltag bereichern sollen.

Das kommt in diesem Jahr neu hinzu:

AuB: Das Fach Arbeit und Beruf ist neu in Jahrgang 7. Es gehört zum Erwachsenwerden dazu, dass man sich Gedanken über sein späteres Berufsleben macht. Wir lernen eigene Stärken und Fähigkeiten kennen und erhalten einen ersten Einblick in die Berufswelt.

 

– Einen weiteren neuen Bereich stellen die Wahlpflicht-Kurse dar. Hier gibt es zwei verschiedene Schienen:

      • WP 1: Künste (1x 2stündig)
      • WP 2: Sprachen (Französisch, Spanisch je 4-stündig) und weitere Kurse (2x 2-stündig). Nach einer einjährigen „Probephase“ können die SchülerInnen, Eltern und FachlehrerInnen sich überlegen, ob der/ die betreffende Schüler/in die Fremdsprache fortsetzt oder in einem anderen Wahlpflichtbereich besser aufgehoben ist.

–  Auch die Notengebung verändert sich leicht. Da wir auf die unterschiedlichen Abschlüsse (ESA/MSA) vorbereiten, wird auch das Notensystem weiter ausdifferenziert.

Das G in der Note bezieht sich auf den Begriff Grundanforderungen. Das E steht für erweiterte Anforderungen.

      • Notengebung in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 der allgemeinen Schulen
        Anlage 1 zu den APO-GrundStGy (zu § 2 Absatz 7)

 

 

Das hat bei uns (im Jahrgang) Tradition:

–       Girl’s and boy’s day (seit Jahrgang 6): Hineinschnuppern in das Berufsleben

–       Be smart don’t start (seit Jahrgang 6): Projekt gegen das Rauchen

–       Schulinterne Projektwoche in allen Jahrgängen. Jeder Jahrgang mit individuellem Thema- Thema Jg.7: Fit im Stadtteil

–       Projekt: „Cybermobbing“: Informationselternabend, Präventionsunterricht in Zusammenarbeit mit der Polizei

 

Jahrgang 8: 

 

Im Jahrgang 8 kommen die folgenden Fächer neu hinzu:

·         Chemie/Physik

·         Informatik/Biologie

Die Fächer wechseln jeweils im Halbjahr und werden in halben Gruppen unterrichtet.

 

Im Rahmen der Berufsorientierung haben im Jahrgang 8 die Werkstatttage und die Potentialanalyse Tradition.

 

Die Projektwoche zum Thema Respekt ist im Jahrgang 8 verankert.

 

Wir sind mit dem ganzen Jahrgang 8 nach Sylt gefahren.

 

 

 

Werkstatttage

Hamburger Werkstatttage Klasse 8 bei der Jugendbildung Hamburg

Wiesendamm 30, 22305 Hamburg

 

Alle Schülerinnen und Schüler aus den achten Klassen nehmen an den Werkstatttagen teil. Sie können sich in mindestens zwei Berufsfeldern, die sie interessieren, praktisch ausprobieren.

 

Ablauf der Werkstatttage

Alle Schülerinnen und Schüler werden für praktische Erprobungen in den Werkstätten in zwei der folgenden Berufsbereiche eingeteilt:

  • Büroberufe
  • Gesundheits- und Pflegeberufe
  • Verkaufsberufe
  • Berufe der Elektrotechnik
  • Kunst- und Textilberufe
  • Berufe aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik

Die praktischen Erprobungen dauern jeweils zwei Tage. Am letzten Tag werden alle Schülerinnen und Schüler in einem Einzelgespräch über die Ergebnisse informiert.

Sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch die beteiligten Klassenlehrerinnen und Sozialpädagoginnen bewerteten die Werkstatttage positiv. Die Zusammenarbeit mit dem Träger war konstruktiv. Mit Freude und großem Einsatz probierten sich die SuS in den praktischen Bereichen aus. Alle Beteiligten sind der Meinung, dass die gewonnenen Erfahrungen sehr hilfreich für den weiteren Prozess der Berufs- und Studienorientierung sind.

 

Potentialanalyse – Berufsbildungswerk Hamburg

 

Die achten Klassen nehmen an dem Berufsorientierungsprogramm

„Zukunft Jetzt! Entdecke deine Stärken“ in HH-Eidelstedt teil.

 

Die Schülerinnen und Schüler lösen sechs Aufgaben des Alltags allein oder in Kleingruppen. Folgende Bereiche werden durchlaufen:

  • Praktisch-technische Orientierung
  • Intellektuell-forschende Orientierung
  • Künstlerisch-sprachliche Orientierung
  • Soziale Orientierung
  • Führend-verkaufende Orientierung
  • Verwaltend-ordnende Orientierung

 

Die sechsstündige Veranstaltung bietet den SuS Gelegenheit, eigene Kompetenzen und Talente zu entdecken und berufsrelevante Neigungen und Interessen herauszufinden.

Die Ergebnisse der Selbst- und Fremdbeobachtungen werden im Anschluss in einem Auswertungsgespräch reflektiert und dokumentiert.

Die Ergebnisse sollen die SuS bei der Praktikumswahl und bei ersten Entscheidungen für die Berufswahl unterstützen.