Seit August 2014 gibt es an der Stadtteilschule Flottbek die Förderkoordination. Die Förderkoordinatorin arbeitet in engem Kontakt und Austausch mit der Schulleitung, der Inklusionsbeauftragten, den Sonderpädagogen und den Sozialpädagogen/dem Beratungsteam zusammen.

Die Koordination der Förderung bezieht sich insbesondere auf die Bereiche

  • Additive Sprachförderung (§ 28a Hamb.SG)
  • Individuelle Lernförderung (§45 Hamb. SG)

Die Schülerinnen und Schüler werden sowohl in der Sprachförderung als auch in der individuellen Lernförderung in Kurse eingeteilt. Die Sprachförderung wird bei uns mit „DWS“ abgekürzt, was für Deutschwerkstatt steht.

Die Gruppen für die Sprachförderung bestehen immer für ein Jahr. Danach erfolgt eine erneute Überprüfung („Hamburger Schreibprobe“ und der „Stolperwörterlesetest“), durch die einige Schülerinnen und Schüler die Sprachförderung verlassen können, während andere weiter daran teilnehmen.Die Sprachförderung wird von Deutschlehrern durchgeführt und findet additiv statt zum Unterricht statt.

Wer an der individuellen Lernförderung teilnimmt, wird in den Zeugniskonferenzen jedes Halbjahr neu entschieden.

Die individuelle Lernförderung findet in der Regel immer dienstags bzw. donnerstags nach der Mittagspause statt und wird vom Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V. „Verikom“ durchgeführt.

Die Förderkoordinatorin kümmert sich auch um die Förderung für die Schülerinnen und Schüler, die aus einer IVK (internationalen Vorbereitungsklasse) zu uns kommen und an dem Regelunterricht teilnehmen. Außerdem sorgt die Förderkoordinatorin dafür, dass auch die Schüler*innen aus der Basisklasse Unterstützung erhalten.

Beide, sowohl die Schüler*innen, die aus einer IVK zu uns kommen, als auch die Schüler*innen, die sich bei uns in einer Basisklasse befinden, können sich zweimal wöchentlich während der Mittagspause mit den Prefects an unserer Schule treffen, um gemeinsam zum Beispiel zu sprechen, Spiele zu spielen oder Hausaufgaben zu machen.