Wir vom BOSO Team verstehen uns als beratendes, unterstützendes und individuell helfendes Team für alle SuS, damit der der Übergang jeder einzelnen Schülerin und jedes einzelnen Schülers von der Schule in eine Ausbildung, ein Freiwilliges soziales Jahr, eine weiterführende Berufsschule oder Schule gelingt.  Hierfür nutzen wir zahlreiche Angebote wie zum Beispiel die Module:“ Wie finde ich einen Praktikumsplatz?“, die prozessorientierte Hamburger Potentialanalyse, bei dem die SchülerInnen feststellen können, wo ihre Stärken liegen, zwei Betriebspraktika und vielfältige weitere Orientierungsmöglichkeiten.

  • Messebesuche werden individuell und in Kleingruppen je nach Zielgruppe vor- und nachbereitet.
  • Konkrete Ausbildungsplatzangebote werden an interessierte SchülerInnen bezogen auf die jeweiligen Wünsche und Möglichkeiten vermittelt.

Hierfür sind wir mit der Jugendberufsagentur, der HIBB Hamburg, der Servicestelle BOSO, der handels- und Handwerkskammer sowie mit einigen privaten Firmenvernetzt, um größtmöglich effektiv unsere Schülerinnen unterstützen zu können.

  • Zwei Lehrkräfte aus der BS 26 (Berufliche Schule für Wirtschaft und Handel ins Eimsbüttel) unterstützen die Start Up Klasse und bieten regelmäßig Unterstützung in der Schule bei den Bewerbungsverfahren an.
  • Für das Schuljahr 2021/2022 ist eine Kooperation mit VW und mit Deichmann geplant.
  • Einige SchülerInnen bekommen zusätzlich BerufseinstiegsbegleiterInnen zur Unterstützung, damit der individuelle Weg begleitend unterstützt werden kann.
  • Praxiserfahrungen sammeln die SchülerInnen zudem in den schuleigenen Werkstätten, der Lehrküche und dem Textilraum im Rahmen des Unterrichts.

Bei Fragen zum Konzept, schreiben Sie gerne an mich.

Herzlicher Gruß

Rainer Zastrutzki
Koordinator für Berufs- und Studienorientierung

 


Start Up Klasse als Ausbildung

Schülerinnen und Schülern, die bereits eine Vorstellung von ihrem zukünftigen Ausbildungsziel haben und weitestgehend ausbildungsreif sind, bieten wir in unserem Start-Up Ausbildung:

  • den dualen schulischen Weg, 2 Tage Praxis im Betrieb, drei Tage Unterricht in der Schule pro Halbjahr
  • weiterhin an, in ihren Regelklassen zu bleiben - Betreuung durch Berufsschullehrer, die in den Klassen die Praktika begleiten und den Weg zur Ausbildung unterstützen
  • Zeitweise Unterricht in Kleingruppen zur besseren Vermittlung des Lern- und Prüfungsvorbereitungsstoffes
  • individuelle Begleitung durch einen zugewiesenen Berufseinstiegsbegleiter, auch bis in die Ausbildung hinein ist möglich
  • die Möglichkeit, mit eESA oder auch dem mittleren Schulabschluss in eine Ausbildung zu gehen
  • Mindestvoraussetzung: ESA

Start Up - Klasse 10