Jahrgang 7. Eine Klassengemeinschaft ist entstanden

Neue Projekte bereichern den Schulalltag. Das Fach ‚Arbeit und Beruf (AuB)‘ kommt hinzu. Wir fördern die Gedanken um das Erwachsen werden und das spätere Berufsleben. Die Kinder lernen Stärken und Fähigkeiten kennen und erhalten einen ersten Einblick in die Berufswelt.

Einen weiteren neuen Bereich stellen die Wahlpflicht-Kurse dar. Hier gibt es zwei verschiedene Bereiche:

  • WP 1: Künste (1x 2stündig)
  • WP 2: Sprachen (Französisch, Spanisch je 4-stündig) und weitere Kurse (2x 2-stündig).

Wahl der zweiten Fremdsprache (Französisch oder Spanisch oder Latein). Das Lernen einer zweiten Fremdsprache bereitet viel Freude, aber ebenso Arbeit. Daher ist die Voraussetzung der Wahl einer zweiten Fremdsprache, dass der Schüler/ die Schülerin in den Hauptfächern jeweils ein „Befriedigend“ oder besser hat und der Notenschnitt insgesamt mindestens befriedigend ist. Zum neuen Schuljahr kann die zweite Fremdsprache nicht mehr abgewählt, sondern muss für vier Jahre belegt werden. Wenn keine zweite Fremdsprache gewählt wird, belegt der Schüler/ die Schülerin jeweils zwei Wahlpflichtkurse. Diese können z. B. aus den Bereichen Kunst, Handwerk (Holz, Textil, Metall), Natur, Gesellschaft, Hauswirtschaft, Sport und Informatik kommen. Der Besuch der Oberstufe ist auch ohne die Wahl einer zweiten Fremdsprache in der Sekundarstufe I möglich. Diese wird dann in der Oberstufe neu aufgenommen. Die Notengebung verändert sich. Da wir auf die unterschiedlichen Abschlüsse (ESA/MSA) vorbereiten, wird auch das Notensystem weiter differenziert. Das G in der Note bezieht sich auf den Begriff Grundanforderungen. Das E steht für erweiterte Anforderungen.

 

Tradition ist wichtig und wird gelebt

  • Der ‚Girls and Boys Day‘. Ein Hineinschnuppern in das Berufsleben
  • Be smart, don’t start. Projekt gegen das Rauchen
  • Schulinterne Projektwoche. Jeder Jahrgang mit individuellem Thema. Fit im Stadtteil.
  • ‚Cybermobbing‘: Informationselternabend
  • Präventionsunterricht in Zusammenarbeit mit der Polizei

Jahrgang 8. Schülerschaft und Anforderungen werden erwachsener

In der 8. Klasse gibt es sehr viele Möglichkeiten, sich neu zu orientieren und individuelle Schwerpunkte zu setzen. Es kommen weitere Schulfächer hinzu: Chemie/Physik und Informatik/Biologie. Die Fächer wechseln jeweils im Halbjahr und werden in halben Gruppen unterrichtet. Im Rahmen der Berufsorientierung haben im Jahrgang 8 die Werkstatttage und die Potentialanalyse Tradition. Die Projektwoche zum Thema Respekt ist im Jahrgang 8 verankert. Eine Reise mit dem ganzen Jahrgang ist das Ziel.

Alle Schülerinnen und Schüler aus den achten Klassen nehmen an den Werkstatttagen teil. Sie können sich in mindestens zwei Berufsfeldern, die sie interessieren, praktisch ausprobieren. Sie werden für praktische Erprobungen in den Werkstätten in zwei der folgenden Berufsbereiche eingeteilt: Büroberufe / Gesundheits- und Pflegeberufe / Verkaufsberufe / Berufe der Elektrotechnik / Kunst- und Textilberufe / Berufe aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Die praktischen Erprobungen dauern jeweils zwei Tage. Am letzten Tag werden alle SchülerInnen im Einzelgespräch über die Ergebnisse informiert. Sowohl die SchülerInnen als auch die beteiligten KlassenlehrerInnen und SozialpädagogInnen bewerteten die Werkstatttage inkl. der Zusammenarbeit mit dem Träger, als positiv. Mit Freude und großem Einsatz probierten sich die Schüler/innen in den praktischen Bereichen aus. Alle Beteiligten sind der Meinung, dass die gewonnenen Erfahrungen sehr hilfreich für den weiteren Prozess der Berufs- und Studienorientierung sind.

Adresse:
Hamburger Werkstatttage bei der Jugendbildung Hamburg
Wiesendamm 30
22305 Hamburg

 

Potentialanalyse

Berufsbildungswerk Hamburg

 

Berufsorientierungsprogramm

„Zukunft Jetzt! Entdecke deine Stärken“ in HH-Eidelstedt teil. Die Schüler*innen lösen sechs Aufgaben des Alltags allein oder in Kleingruppen. Folgende Bereiche werden durchlaufen: Praktisch-technische Orientierung / Intellektuell-forschende Orientierung / Künstlerisch-sprachliche Orientierung / Soziale Orientierung / Führend-verkaufende Orientierung / Verwaltend-ordnende Orientierung. Die sechsstündige Veranstaltung bietet Gelegenheit, eigene Kompetenzen und Talente zu entdecken und berufsrelevante Neigungen und Interessen herauszufinden. Die Ergebnisse der Selbst- und Fremdbeobachtungen werden im Anschluss in einem Auswertungsgespräch reflektiert und dokumentiert, sie sollen bei der Praktikumswahl und ersten Entscheidungen für die Berufswahl unterstützen.